« Zurück

Freundschaft - ein Kunstprojekt der 7. Klassen

Paul und Liridon arbeiten hart. Sie sägen, raspeln und schneiden was das Zeug hält. Langsam schälen sie aus einem unförmigen hellgrünen Styrodurblock – einem geschäumten Baumaterial – eine Figur, einen Rollstuhlfahrer heraus. Zwei Mitschüler fertigen eine dazu passende Figur, die hinter dem Rollstuhl stehen wird. Beide reißen die Arme in die Höhe. „Gemeinsam siegen" lautet das Motto, unter dem dieses Freundespaar entsteht.
Der Werkraum der Dr.-Johann-Stadler-Schule wird in der letzten Februarwoche zum Künstleratelier. Dreißig Schülerinnen und Schüler sind konzentriert damit beschäftigt, eine plastisch ausgearbeitete Gruppe, bestehend aus 14 Figuren zum Thema „Freundschaft", zu erschaffen. Einander helfen, gemeinsam lachen, zusammenhalten – die verschiedenen Aspekte von Freundschaft werden in den Werken der Schülerinnen und Schüler sichtbar.
Es ist ein außergewöhnliches Team von jungen Künstlerinnen und Künstlern, das am 17. März 2016 sein Werk der Öffentlichkeit übergeben wird. Die siebte Klasse der Mittelschule zeigt gemeinsam mit der siebten Klasse des privaten Förderzentrums, was entstehen kann, wenn sie ihre Kräfte und Fähigkeiten bündeln. Seit Beginn dieses Schuljahres leben und lernen die beiden Partnerklassen, behinderte und nichtbehinderte Jugendliche, in Parkstetten zusammen.
Anhand der Entwicklung dieses Modellprojektes, das auf Kooperation und Inklusion basiert, kann man beobachten, wie die Klassen vor allem durch besondere Projekte im künstlerischen und musischen Bereich immer mehr zueinander finden; welche Art der Beeinträchtigung bei jedem Einzelnen vorliegt, spielt dabei keine vordergründige Rolle. Miteinander Aufgabenstellungen kreativ zu meistern, jeder mit seinen Stärken und Fähigkeiten, das ist von zentraler Bedeutung.
Entstanden Ist dieses Projekt durch die Initiative von Ingrid Lang, Sonderpädagogin der Papst Benedikt Schule, und Unterstützung der Schulleitungen beider Schulen, Herr Johann Kerscher und Herr Klaus Welsch mit ihren Teams. Gemeinsam mit dem Kunstpädagogen Michael Witte und seinem Fachdienst „kunstraupe" als externen Partner wurde ein künstlerisches Projekt entwickelt, das die kreativen Potenziale der Schülerinnen und Schüler nutzt, um ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit und das Miteinander zu fördern. Michael Witte, der die künstlerische Leitung übernahm, war von der großen Motivation und Ausdauer aller Schülerinnen und Schüler während der intensiven Projektwoche beeindruckt: „Der eigene Anteil jedes Schülers ist gut erkennbar. Alle lösen technische Probleme gerne gemeinsam." Für die Kunstschaffenden war die Woche eine willkommene Abwechslung. Es war „nicht so anstrengend, nicht so wie Unterricht in der Schule, mehr so eine Mischung aus Technik und Kunst…"
Seinen feierlichen Abschluss findet das Projekt in Form einer Vernissage am 17.03.2016 ab 13 Uhr in der Aula der Mittelschule  Parkstetten. Eltern, Freunde und Förderer sind herzlich eingeladen. Dass die Plastiken der Schülerinnen und Schüler dauerhaft und sachgerecht aufgestellt werden können, ist nicht zuletzt der Gießerei Anton Gugg zu verdanken, die das Projekt mit Material und Arbeit großzügig unterstützt hat. Die Beteiligten freuen sich, dass der traditionsreichste Handwerksbetrieb Straubings zur Verwirklichung des Projekts beigetragen hat.
Text: Michael Witte, Bianca Braun, Annette Bäumel


Foto: Bianca Braun