« Zurück

Gruß- (bzw. Abschieds-)Worte des Schul- und Einrichtungsleiters

Liebe Schulfamilie,

hurra! die Sommerferien stehen vor der Tür!

D. h. auch, dass wir (...) Rückschau halten – Retrospektive auf ein erneut ereignisreiches Schuljahr an unserer Papst Benedikt Schule.

(...)

Als Schulfest stand in diesem Schuljahr  wieder „turnusmäßig" unser Adventsmarkt auf dem Programm: Mit der großen Unterstützung aller Klassen und Gruppen sowie unseres neuen Elternbeirats (unter Führung der Vorsitzenden Frau Angelina Schreder) ist es wieder eine sehr gelungene und harmonische Veranstaltung geworden, welche sogar vom Christkind mit seinen Engeln besucht worden ist (Herzlichen Dank an Frau „Ratschkathl" Ingrid Prebeck). Die Sanierungsarbeiten am „Berlinger- und Kapellenbau" liefen weiter und werden wohl zum Ende des kommenden Schuljahres hin abgeschlossen sein.

Auch die zusätzliche Partnerklasse in Parkstetten hat sich bewährt und so werden wir auch 19/20 wieder mit 2 Klassen (Kl. 7 + Kl. 8) an der Grund- und Mittelschule in Parkstetten vertreten sein.

Ja, und so komm‘ ich nun zum 2. – ganz persönlichen – Rückblick auf die gesamte „Papst-Benedikt-Schul-Geschichte" (also 24 Schuljahre!):

Als im Herbst 1995 eine kleine Schar von Mitarbeiterinnen und ich mit 23 Kindern in 1 SVE-Gruppe und 2 Klassen begannen, haben wir uns alle auf ein großes Abenteuer und Wagnis in einem jahrelangen provisorischen Zustand eingelassen – und es ist – aus meiner Sicht – etwas ganz Tolles und Erfolgreiches daraus entstanden!! (Ein weiterer Beleg dafür, dass nicht Alles von vorneherein wohlgeordnet sein muss, sondern dass man v. a. durch „Herzblut"!, Teamgeist, Elan, Kreativität und Flexibilität, gemeinsam! und durch die Mithilfe ganz vieler wohlgesonnener Menschen im gesamten „Netzwerk" sehr viel Gutes bewirken kann!)

Ja und so haben wir uns also in diesen 24 Jahren hin zu einer relativ großen Einrichtung mit ca. 240 Kindern und Jugendlichen und ca. 165 MitarbeiterInnen entwickelt; mit Förderzentrum (11 Klassen und 4 SVE-Gruppen) mit angeschlossener Tagesstätte und 1 „Offenen" Ganztagsgruppe, mit einer Therapieabteilung, mit Integrativem Kinderhaus, einem „Offenen Förderschulsystem" mit Schülern ohne Förderbedarf (in der Grundschulstufe), usw. usw.

Eine stolze Leistung! Dies alles erfüllt mich mit sehr großer Freude und demütiger Dankbarkeit. Ich habe in dieser langen Zeit ganz viele tolle und liebenswerte Menschen und wertvolle Beziehungen mit wundervollen menschlichen Begegnungen erleben dürfen!! Danke, danke, danke dafür an die Kinder und Jugendlichen, „meine" Mitarbeiter/innen an die Eltern, an Alle, mit denen ich zusammen arbeiten und wirken durfte!!

Und da ja bekanntermaßen „Alles auch mal ein Ende hat", ist es jetzt gut so und ich genieße ab August diesen Jahres zusammen mit meiner lieben Frau unseren gemeinsamen Ruhestand (das wird auch sehr schön werden!)

Noch einmal ein von Herzen kommendes DANKESCHÖN an Sie und Euch ALLE für die treue und vertrauensvolle Begleitung, Unterstützung und das Wohlgesonnensein!!

Aber, ich bin/wir sind immer noch nicht fertig mit Abschiednehmen: auch „meine" Stellvertreterin Annette Bäumel wird uns verlassen! Sie wird Schulleiterin am Sonderpädagogischen Förderzentrum im Schöllnach-Osterhofen!

Frau Bäumel war jetzt 7 Jahre lang meine „rechte Hand". Für diese äußerst vertrauensvolle, zuverlässige, unterstützende, wertvolle Zeit der Zusammenarbeit möchte ich mich ganz herzlich persönlich und im Namen der gesamten Schulfamilie bei Frau Bäumel bedanken, zu ihrer Ernennung und Beförderung gratulieren, und ihr Alles Liebe und Gute und Gottes Segen für ihre neue anspruchsvolle, herausfordernde spannende Aufgabe wünschen!

Nach einem Ende kommt immer auch ein Anfang, und dem „liegt" ja bekanntlich immer auch „ein Zauber inne".

Deshalb darf ich Ihnen meinen Nachfolger ankündigen und vorstellen: Es ist Herr Sonderschulrektor Thomas Herbst. Dieser war schon einmal – für 6 Jahre – bei uns – als „mein" Stellvertreter und Konrektor:

Danach war er Schul- und Einrichtungsleiter an der Bildungsstätte St. Gunther in Cham und kehrt jetzt wieder zurück zu uns.

Auch Herrn Herbst wünsche ich/wünschen wir Alle ein „Herzliches Willkommen"!, Alles Liebe und Gute und Gottes Segen in der „Papst Benedikt Schule"!

So, „aus is und gor is" (und das von einem Franken!?)

Danke und „Hasta la vista"!

                                                                    

                   Ihr Klaus Welsch